8. Spieltag Männer BOL 2015/2016

Vollnkirchen hält im Spitzenspiel lediglich eine Halbzeit mit

HANDBALL Bezirksoberliga Männer: Deutliche 24:36-Niederlage beim TSV Griedel
 
 Der Spitzenreiter hat den Lauf des TuS Vollnkirchen gestoppt und dem Team von Trainer Jens Hohaus die zweite Saisonniederlage beigebracht. Dabei hielten die Gäste gegen den Tabellenführer in den ersten 30 Minuten sehr gut mit.Denn beide Mannschaften begegneten sich in dieser Phase auf Augenhöhe. Der TuS zeigte gelungene Spielzüge, so dass es nach zehn Minuten 6:6 stand. Erst im weiteren Verlauf hatte Griedel immer mehr Vorteile und legte beim 10:7 (18.) erstmals mit Drei-Treffern-Differenz vor. Zur Pause war die Frage nach dem Sieger aber noch völlig offen (17:15). Im zweiten Durchgang dauerte es bis zur 40. Minute, bis es dem Tabellenersten gelang, Vollnkirchen den Zahn zu ziehen. Denn nach dem 20:18 vergab die Hohaus-Truppe reihenweise Torchancen, was die Wetterauer konsequent bestraften. Sie zeigten sich im direkten Zweikampf stärker und nutzten die freien Räume. Trotz verschiedener Deckungssysteme fand der Gast kein Mittel gegen die Hausherren. Mit einem 10:0-Lauf zum 31:19 machte der Spitzenreiter alles klar. "Wir haben verdient verloren. Nach der 40. Minute dürfen wir uns nicht so verkaufen", erklärte Hohaus , ehe er nach der Partie noch anfügte: "Das war vielleicht nicht unser allerbester Tag

Vollnkirchen hält im Spitzenspiel lediglich eine Halbzeit mit

HANDBALL Bezirksoberliga Männer: Deutliche 24:36-Niederlage beim TSV Griedel / HSG Dilltal ist nach Erfolg in Grünberg die Mannschaft der Stunde
 

Die Mannschaft der Stunde bleibt die HSG Dilltal, die in Grünberg/Mücke den dritten Sieg in Folge feierte.

HSG Wettenberg II - HSG Mörlen 31:30 (17:16): Die "Zweite" der HSG Wettenberg schiebt sich in der Tabelle weiter nach oben. Nach sechs Partien ist die Truppe von Trainer Christoph Fähler immer noch ungeschlagen. Gegen aufopferungsvoll kämpfende Mörlener taten sich die Hausherren aber in eigener Halle lange Zeit schwer. Die Wetterauer verstanden es geschickt, das Tempo aus der Begegnung zu nehmen. So konnte sich über 6:6 bis zum 12:12 keine Mannschaft entscheidend absetzen, wobei der Gast stets vorlegte. Erst kurz vor dem Seitenwechsel ging die Oberliga-Reserve in Führung (14:13) und hatte diese auch zur Pause inne (17:16). Im zweiten Durchgang lag Mörlen bis zum 22:21 (40.) in Front, zeigte aber vor dem gegnerischen Kasten plötzlich Nerven. Wettenberg II nahm die Geschenke an und enteilte vier Minuten vor dem Ende auf 29:25. Der Tabellenachte gab sich aber noch nicht geschlagen und war beim 29:30 tatsächlich wieder in der Partie. Die Hausherren waren aber clever und abgezockt. Von Rechtsaußen erzielten sie das 31:29 und ließen sich trotz eines weiteren Gegentreffers den Sieg nicht mehr nehmen.

 

HSG Grünberg/Mücke - HSG Dilltal 33:35 (18:17): Die HSG Dilltal verdiente sich den Sieg aufgrund einer starken kämpferischen Leistung. Nach dem 5:5 (10.) nutzten die Gäste eine Schwächephase der Hausherren konsequent und warfen eine 9:6-Führung heraus. Die Auszeit des Gegners und die neu formierte Deckung schmeckte der Spielgemeinschaft aus Werdorf, Ehringshausen und Katzenfurt aber überhaupt nicht. Beim 13:12 hatte Grünberg/Mücke die Partie gedreht und lag auch beim Pausenpfiff vorne (18:17).

Im zweiten Abschnitt lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch, wobei sich keines der beiden Teams wirklich absetzen konnte. Zwischenzeitlich gelang Dilltal mit 24:23 (40.) die Führung, doch Grünberg zog nach und ging wenig später mit dem 28:27 selbst in Front (49.). In der umkämpften Schlussphase leisteten sich die Hausherren gleich zwei unnötige Zeitstrafen und gerieten in doppelte Unterzahl. Die Gäste drehten auf, nutzten jede Möglichkeit konsequent und enteilten sieben Minuten vor dem Ende auf 31:28 - die Entscheidung. Der Anschlusstreffer von Andre Walter zum 33:34 kam für Grünberg/Mücke zu spät. Der einstige Landesligist dagegen feierte nach den Erfolgen über Griedel und Heuchelheim die nächsten doppelten Zähler. "Das war ein wichtiger Auswärtssieg für uns, um uns im Mittelfeld der Tabelle festzusetzen", sagte Dilltal-Trainer Peter Küster nach Abpfiff, während bei den Gastgebern der Ärger groß war: "Bis zur 50. Minute war das ausgeglichen, aber dann bekommen wir blöde Zeitstrafen und werfen das Spiel weg", meinte Heim-Trainer Jens Dapper.

TSV Griedel - TuS Vollnkirchen 36:24 (17:15): Der Spitzenreiter hat den Lauf des TuS Vollnkirchen gestoppt und dem Team von Trainer Jens Hohaus die zweite Saisonniederlage beigebracht. Dabei hielten die Gäste gegen den Tabellenführer in den ersten 30 Minuten sehr gut mit.Denn beide Mannschaften begegneten sich in dieser Phase auf Augenhöhe. Der TuS zeigte gelungene Spielzüge, so dass es nach zehn Minuten 6:6 stand. Erst im weiteren Verlauf hatte Griedel immer mehr Vorteile und legte beim 10:7 (18.) erstmals mit Drei-Treffern-Differenz vor. Zur Pause war die Frage nach dem Sieger aber noch völlig offen (17:15). Im zweiten Durchgang dauerte es bis zur 40. Minute, bis es dem Tabellenersten gelang, Vollnkirchen den Zahn zu ziehen. Denn nach dem 20:18 vergab die Hohaus-Truppe reihenweise Torchancen, was die Wetterauer konsequent bestraften. Sie zeigten sich im direkten Zweikampf stärker und nutzten die freien Räume. Trotz verschiedener Deckungssysteme fand der Gast kein Mittel gegen die Hausherren. Mit einem 10:0-Lauf zum 31:19 machte der Spitzenreiter alles klar. "Wir haben verdient verloren. Nach der 40. Minute dürfen wir uns nicht so verkaufen", erklärte Hohaus , ehe er nach der Partie noch anfügte: "Das war vielleicht nicht unser allerbester Tag." (lme)

 
 
Wetzlarer Neue Zeitung