11. Spieltag Männer BOL, 2014/2015

TuS Vollnkirchen - TSV Lang-Göns 28:28 (12:17):
Zur Pause sah es so aus, als hätten die Gäste dank starker Deckungs- und konzentrierter Angriffsleistung alles im Griff. Doch im zweiten Durchgang kippte die Partie. Vollnkirchen nutzte seine Chancen nun besser aus, konnte sich zudem auf Torwart Markus Schmidt verlassen und ging in der 47. Minute das erste Mal in Führung. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Gastgeber in der Schlussminute mit einem Tor vorne lagen. Doch dem TSV gelang wenige Sekunden vor dem Abpfiff der verdiente Ausgleich. Tore für Vollnkirchen: Friedrich (1), Uhl (3), Planer (3), Schindowski (7/4), Berghorn (5), Rühl (2), Michael Ferber (4). - Tore für Lang-Göns: Bepler (2), Funk (7), Funke (2/1), Robin Jänicke (6), Rompf (6), Schuchmann (3).

Wettenberg II schwingt sich zum ersten Verfolger auf

HANDBALL Bezirksoberliga Männer: HSG nutzt Schwäche des TSV Lang-Göns aus / HSG Dilltal landet wichtigen Auswärtssieg
 

Während nämlich der bisherige Tabellenzweite TSV Lang-Göns beim TuS Vollnkirchen nicht über ein 28:28-Unentschieden hinauskam, setzte sich die Landesliga-Reserve aus dem Gleiberger Land gegen die SU Nieder-Florstadt mit 28:23 durch und schob sich dank des besseren Torverhältnisses auf den zweiten Rang.

TuS Vollnkirchen - TSV Lang-Göns 28:28 (12:17): Zur Pause sah es so aus, als hätten die Gäste dank starker Deckungs- und konzentrierter Angriffsleistung alles im Griff. Doch im zweiten Durchgang kippte die Partie. Vollnkirchen nutzte seine Chancen nun besser aus, konnte sich zudem auf Torwart Markus Schmidt verlassen und ging in der 47. Minute das erste Mal in Führung. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Gastgeber in der Schlussminute mit einem Tor vorne lagen. Doch dem TSV gelang wenige Sekunden vor dem Abpfiff der verdiente Ausgleich. Tore für Vollnkirchen: Friedrich (1), Uhl (3), Planer (3), Schindowski (7/4), Berghorn (5), Rühl (2), Michael Ferber (4). - Tore für Lang-Göns: Bepler (2), Funk (7), Funke (2/1), Robin Jänicke (6), Rompf (6), Schuchmann (3).

HSG Wettenberg II - SU Nieder-Florstadt 28:23 (14:12): Nach einem ausgeglichenen Beginn (6:6) und einem 9:9 nach 22 Minuten erspielten sich die Hausherren bis zur Pause einen kleinen Vorsprung von zwei Treffern. Im zweiten Durchgang wandelte sich dann allerdings das Bild. Die Landesliga-Reserve agierte jetzt viel zu fahrlässig. Gerade im Mittelblock sah die Defensive der Hausherren nicht gut aus, wodurch Nieder-Florstadt zu einfachen Toren kam. Als den Wetterauern in der Schlussphase jedoch die Puste ausging, zog die HSG vorentscheidend davon und hatte die Begegnung in der 55. Minute beim Stand von 26:20 entschieden. "Wir wollen jetzt Richtung ersten Platz schauen", sagte Wettenbergs Co-Trainer Hartmut Kreutz, der mit seinem Team einen Aufstiegsrang am Ende der Saison anvisiert. Tore für Wettenberg II: Mirko Schulcz (5/1), Paul (1), Wolf (5), Leger (1), Sascha Kreutz (3), Timo Stephan (6), Wingelfeld (1), Leib (4/2), Kleinschmidt (2). - Tore für Nieder-Florstadt: Wagner (3), Frank (6), Glaub (1), Sachs (2), Greife (5/3), Odermatt (3), Petriesas (2), Stübing (1).

WSV Oppershofen - SG Rechtenbach 29:25 (12:17): Die Gäste lagen voll auf Kurs und nutzten im ersten Durchgang etliche Überzahlsituation aus, um sich bis zur Pause auf fünf Tore abzusetzen. Gerade die beiden Außenspieler Robin Zapf und Daniel Frosch boten bis dahin eine gute Leistung. Nach Wiederbeginn überschlugen sich die Ereignisse. "Wir haben im Angriff kopflos agiert und die Partie damit aus der Hand gegeben", analysierte ein fassungsloser SG-Trainer Carsten Schäfer. Nun war es sein Team, das sich einige unnötige Zeitstrafen einhandelte und Oppershofen somit die Möglichkeit gab, ins Spiel zurückzufinden. Innerhalb von zehn Minuten leistete sich Rechtenbach vier Hinausstellungen, so dass die Wetterauer zum 14:14-Ausgleich kamen (40.). In der Schlussphase entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Als die Gäste beim Stand von 25:27 (59.) einen Siebenmeter verwarfen, war die Chance auf einen Punktgewinn allerdings dahin. "Wir haben verdient verloren", sagte ein frustrierter Carsten Schäfer. Tore für Oppershofen: Raab (4), Kreuzer (2), Roth (6), Exner (3/2), Weil (1), Muth (6), Mosch (2), Heller (1/1), Noll (3). - Tore für Rechtenbach: Hein (3), Ferber (3/2), Frosch (6), Zapf (5), Schmidt (1), Diehl (3), Allendörfer (4/1).

HSG Münzenberg/Gambach - HSG Dilltal 30:34 (11:14): Nach zuletzt nur einem Punkt aus zwei Saisonspielen stand die Truppe von Trainer Peter Küster in Münzenberg unter Druck. "Wir haben in letzter Zeit in der Schlussphase immer schlecht ausgesehen, dass wollten wir besser machen", sagte der Coach. Und das gelang. Nach einer 6:2-Führung der Gäste kamen die Wetterauer zwar auf 7:7 heran, konnten sich nach dem 10:10 bis zur Pause aber auf drei Tore absetzen. Nach Wiederbeginn legten die Dilltaler gleich drei Treffer in Serie nach und hatten die Hausherren damit etwas geschockt. Das nutzten Küsters Schützlinge aus und enteilten auf 25:17 (45.). Auch in der sonst so problematischen Schlussphase ließ Dilltal nicht mehr viel anbrennen. "Es war wichtig für uns, noch einen Sieg einzufahren und so Selbstvertrauen zu tanken", freute sich Küster. Tore für Münzenberg/Gambach: Kielich (2), Brückel (2), Simon (6/1), Großmann (7/1), Zimmer (1), Eckbert (2), Timo Metzger (2), Menges (8). - Tore für Dilltal: Heer (8), Patrick Müller (1), Schmidt (3), Malo (1), Mehl (5), Baumann (1), Djalek (4), Albrecht (3), Zickert (4), Pöchmann (4/4).

HSG Grünberg/Mücke - TSF Heuchelheim 25:24 (14:13): Tore für Grünberg/Mücke: Nils Siek (8/1), Walter (3), Riegelhof (3), Franz (1), Sascha Siek (3/1), Tim Döll (2), Keil (3/3), Pyka (2). - Tore für Heuchelheim: Billek (1), Bley (9/5), Flotow (1), Hüttenberger (3), Pangeborn (1), Schuster (4), Kruse (1), Weber (3), Kröck (1).

SG Lollar/Ruttershausen - TSV Södel 45:22 (25:8): Tore für Lollar/Ruttershausen: Mühlich (2), Boos (3), Spieß (16) Piazzolla (5), Bambey (3), Asboe (5), Ziem (4), Voos (6). - Tore für Södel: Böhland (4), Batzelt (2), Hofmann (2), Tauchmann (2), Semmelroth (5), Witzenberger (2), Pommerening (2), Schiller (2), Schmidt (2).

HSG Mörlen - HSG Lumdatal 31:34 (14:13): Tore für Mörlen: Birkenstock (3), Philipp Möbs (8/1), Bischof (3), Cisek (1), Dietz (2), Stolte (3), Boller (8/4), Johannes Möbs (2), Breitenfelder (1). - Tore für Lumdatal: Kuhnhenne (5), Pytlik (1), Sacher (2), Kern (4), Schmidt (1), Marondel (4), Schlapp (9/1), Dörr (1), Herzberger (7).

 
 Wetzlarer Neue Zeitung