18. Spieltag Frauen BOL 2014/2015

Für den TuS wird’s eng

HANDBALL Bezirksoberliga Frauen: Vollnkirchen verliert 19:23

TuS Vollkirchen - FSG Klein-Linden/Lützellinden 19:23 (10:15):
Beide Mannschaften waren sofort präsent. Der TuS legte vor, und die FSG konnte immer wieder ausgleichen (5:5, 9.). Danach stabilisierte sich die Defensive von Klein-Linden/Lützellinden, die folgerichtig mit einem 4:0-Lauf mit 9:6 in Führung gingen. Auch eine Auszeit der Heimmannschaft brachte keinen Erfolg. Die Gäste nutzten die technischen Fehler des Gegners aus und setzten sich bis zur Pause auf 15:10 ab. Nach dem Seitenwechsel kam Vollnkirchen gut aus der Kabine und stemmte sich gegen die Pleite. So stand es nur noch 14:15, und die FSG nahm eine Auszeit. Die Maßnahme, Vollnkirchens Hannah Friedrich und Sophia Friedrich in Manndeckung zu nehmen, erwies sich als goldrichtig. Der TuS wirkte verunsichert und schloss zu schnell ab. Der Gast nutzte dies, um wieder auf 20:16 zu enteilen. Von diesem Schock erholte sich die Truppe von Trainer Uwe Dönges nicht mehr. "Hier wäre mehr drin gewesen. Vor allem wenn wir unsere Tormöglichkeiten konsequent genutzt hätten, wie zum Beispiel die fünf verworfenen Siebenmeter", sagte Dönges, während sein Gegenüber Thomas Schäfer seine Truppe lobte: "Das war eine couragierte Vorstellung." Der Übungsleiter gab zudem bekannt, dass er die FSG am Saisonende auf eigenen Wunsch verlassen wird. - Tore für Vollnkirchen: Hannah Friedrich (3), Moser (11/2), Förster (2), Gath (1), Köhler (1), Petry (1). - Tore für Klein-Linden/Lützellinden: Herber (4), Scherkenbach (9/6), Eickmann (3), Rabanus (1), Hildebrand (3), Hunold (3).

Für den TuS wird’s eng

HANDBALL Bezirksoberliga Frauen: Vollnkirchen verliert 19:23
 
(db). Doppeltes Pech für den TuS Vollnkirchen in der Handball-Bezirksoberliga der Frauen. Zu Hause gab es gegen die FSG Klein-Linden/Lützellinden eine 19:23-Niederlage, zudem vergrößerte sich der Abstand auf den Tabellenvorletzten um drei Punkte, da der ärgste Konkurrent, die HSG Lumdatal II, gegen Leihgestern II gewann. 
 
TuS Vollkirchen - FSG Klein-Linden/Lützellinden 19:23 (10:15): Beide Mannschaften waren sofort präsent. Der TuS legte vor, und die FSG konnte immer wieder ausgleichen (5:5, 9.). Danach stabilisierte sich die Defensive von Klein-Linden/Lützellinden, die folgerichtig mit einem 4:0-Lauf mit 9:6 in Führung gingen. Auch eine Auszeit der Heimmannschaft brachte keinen Erfolg. Die Gäste nutzten die technischen Fehler des Gegners aus und setzten sich bis zur Pause auf 15:10 ab. Nach dem Seitenwechsel kam Vollnkirchen gut aus der Kabine und stemmte sich gegen die Pleite. So stand es nur noch 14:15, und die FSG nahm eine Auszeit. Die Maßnahme, Vollnkirchens Hannah Friedrich und Sophia Friedrich in Manndeckung zu nehmen, erwies sich als goldrichtig. Der TuS wirkte verunsichert und schloss zu schnell ab. Der Gast nutzte dies, um wieder auf 20:16 zu enteilen. Von diesem Schock erholte sich die Truppe von Trainer Uwe Dönges nicht mehr. "Hier wäre mehr drin gewesen. Vor allem wenn wir unsere Tormöglichkeiten konsequent genutzt hätten, wie zum Beispiel die fünf verworfenen Siebenmeter", sagte Dönges, während sein Gegenüber Thomas Schäfer seine Truppe lobte: "Das war eine couragierte Vorstellung." Der Übungsleiter gab zudem bekannt, dass er die FSG am Saisonende auf eigenen Wunsch verlassen wird. - Tore für Vollnkirchen: Hannah Friedrich (3), Moser (11/2), Förster (2), Gath (1), Köhler (1), Petry (1). - Tore für Klein-Linden/Lützellinden: Herber (4), Scherkenbach (9/6), Eickmann (3), Rabanus (1), Hildebrand (3), Hunold (3).

KSG Bieber - TuS Waldernbach 28:16 (16:9): "Es war ein absolut langweiliges Spiel ohne große Höhepunkte. Waldernbach war uns von Beginn an unterlegen. Den einzigen Vorwurf, den wir uns machen müssen, ist, dass wir nicht viel deutlicher gewonnen haben", so KSG-Trainer Kerstin Valentin. Bieber führte von Anfang an stets mit vier bis fünf Toren, ließ dabei aber noch viele hundertprozentige Chancen liegen.Dennoch war die Partie beim 12:5 schon früh entschieden. Danach spielten die Gastgeberinnen noch bis zur Halbzeit konzentriert weiter, aber spätestens in der zweiten Hälfte ließen sie die Zügel ein wenig schleifen und agierten nicht mehr mit der letzten Konsequenz. Ein Höhepunkt war die Rückkehr von Isa Tavernaro nach einjähriger Verletzungspause, die gleich einen guten Einstand ablieferte. - Tore für Bieber: Tavernaro (2), Hänsel (1), Heger (5), Wießner (2/1), Götz (6), Rühl (4), Rabenau (2), Lather (4), Laucht (2). - Tore für Waldernbach: Leuninger (3), Schermuly (3), Wolf (1), Heumann (2), Sobbe (1), Schmidt (5), Beck (1).

HSG Lumdatal - TSG Leihgestern II 23:22 (9:10): Tore für Lumdatal II: Sauer (5/3), Fuhrländer (5), Rudel (1/1), Schmachtel (1), Metka (3), Hillgärtner (3), Kliem (2), Feldbusch (1), Appel (1), Rabenau (1). - Tore für Leihgestern II: Clausius (3), Otto (2), Gücelkücük (1), Penning (2), Pauli (3), Maar (8/8), Schmandt (2), Schaffer (1).

HSG Hungen/Lich - HSG Fernwald 27:17 (14:7): Tore für Hungen/Lich: Büthe (2), Freitag (3), Größer (3), Luh (2), Kannwischer (3), Knoblauch (1), Rösner (3), Kreß (1), Katzer (1), Klaus (8/1). Tore für Fernwald: Keßler (3), Grob (3), Bloch (2), Carfi (2), Schmitt (2), Frank (4/1), Zecher (1).

HSG Mörlen - HSG Herborn/Seelbach 20:24 (11:13): Tore für Mörlen: Nader (1), Heil (1), Wagner (4), Schmeißer (1), Vetter (11/5), Stumm (2). - Tore für Herborn/Seelbach: Dietz (5), Würz (2), Arch (1), Nießmann (7/3), Schwinn (5), Rücker (4).

HSG Kirch-/Pohl-Göns/Butzbach - WSV Oppershofen 23:28 (8:13): Tore für Kirch-/Pohl-Göns/Butzbach: Exner (2), Engelberth (1), Schroeter (4), Althaus (3), Höcher (6), Celic (5), Sparta (1). - Tore für Oppershofen: Weil (6), Bayer (5), Eiser (3), Grohmann (2), Zeiß (7), Lang (2), Piller (3).

 
 
Wetzlarer Neue Zeitung